Versorgungseinheit mit schlechtem Gewissen

Zur Zeit ist es bei uns nicht besonders gemütlich. Unser Umzug steht bevor, ich habe schon einige Kartons gepackt, Möbel und Dinge aussortiert, die nicht mit umziehen. Diese Arbeiten nehmen Zeit in Anspruch: Zeit, die von unserer gemeinsamen Freizeit abgeht. Deshalb habe ich Momente, in denen ich mir vorkomme, als wäre ich eine reine Versorgungseinheit für die Hunde. 

Das ist kein schönes Gefühl und ich habe latent ein schlechtes Gewissen Charlie und Lis gegenüber. Besonders unter der Woche ist unser Zeitplan, auch Job-bedingt, manchmal knapp. Dann gehen wir morgens eine Runde, mittags eine etwas längere Runde und abends habe ich dann die Wahl: Ich nehme mir Zeit und gehe eine sehr ausgedehnte Runde oder ich gehe eine “angemessene” Runde und kümmere mich weiter um unseren Umzug. Ich hatte unterschätzt, wie viel Aufwand es ist, sich zu reduzieren. Ich habe einige Dinge, die zu schade sind, sie wegzuwerfen. Diese verkaufe oder verschenke ich über ein Kleinanzeigen-Portal. Neben dem Beantworten von Anfragen muss man Termine vereinbaren, sich für eben diese Zeit nehmen und wird dann manchmal ohne Absage versetzt. Das Verschenken eines Bücherregals hat mich 3 Anläufe gekostet… Also habe ich die Lösung gefunden, dass wir abwechselnd einen Abend ausgedehnt laufen und den anderen Abend eben nur eine notwendige Runde.

“Quality Time”

Aber es liegt nicht an den Spaziergängen alleine. Manchmal habe ich den Eindruck, dass auch gemeinsame Zeit, Kuscheln und Spielen zu kurz kommen. Dann hetze ich durch den Tag und falle abends erschöpft ins Bett. Und frage mich: Wie oft habe ich Charlie und Lis heute gestreichelt? Haben sie genug Zuwendung und Aufmerksamkeit von mir bekommen? Haben wir zwischendurch ein wenig Unfug gemacht?

Es gibt tatsächlich Abende, an denen mein Gewissen so schlecht ist, dass ich nochmal aufstehe, den Klicker zur Hand nehme und wenigstens ein paar Tricks mit ihnen mache. Oder sie aufs Bett hole und ausgiebig kuschele.

Sicherlich ist mein schlechtes Gewissen eine menschliche Wahrnehmung, Charlie und Lis machen keinen besonders unausgeglichenen Eindruck. Lis ist manchmal genervt, wenn ich viel umräume und sie dadurch in ihrer Ruhe störe. Charlie war anfangs durch die Kartons gestresst, hat sich aber daran gewöhnt. Und wenn ich sie nicht in den Weg stelle, stören sie ihn heute nicht mehr. Und trotzdem habe ich das Gefühl, dass zu wenig “Quality Time” mit ihnen bleibt.

Perspektive

Auch die Perspektive für die nächsten Wochen ist nicht die Beste: der Umzug, das Einleben und Auspacken, Charlie an die neue Umgebung gewöhnen, ihm die Laufwege zeigen, es stehen spannende Zeiten an.

Ich bin gespannt, wie wir drei das schaffen werden und ob der Umzug für Charlie gesteigerten Stress bedeutet. Wie lange wird er brauchen, bis er sich in der Wohnung zurecht findet? Wo platziere ich Körbchen und Wassernapf? Wird er die Fenster und Türen in der Wohnung auch öffnen können? Ab wann kann ich ihn dort alleine lassen?

Spätestens in der Eingewöhnungsphase werde ich wieder von Versorgungseinheit auf “souveräne und liebevolle Führungspersönlichkeit” umschalten müssen, zur Not packe ich eben ein paar Kartons erst später aus. Denn der kleine Blindfisch soll den bestmöglichen Start in der neuen Umgebung bekommen!

Wir freuen uns über sicheres Teilen mit shariff:
0

14 Kommentare

  1. Ich denke es wird mit Sicherheit bald wieder bessere Zeiten geben… 😉

  2. Das erinnert uns stark an unser letztes Jahr mit Umbau und Renovierung und schweren Krankheiten. Wir sorgten uns sehr um die kranke Socke. Sie hat es toll gemeistert, besser und souveräner als wir dachten. Und genauso wird es auch bei Euch. Ich bin mir sicher. Selbst gelassen zu bleiben, sich nicht so viel zu sorgen und eine fröhliche und posive Einstellung hilft dabei sei.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

  3. Ich habe solche Tage im Moment immer mal wieder. Es sind dann zwar zum Glück nur einzelne, aber die Sorge ist auch da. Habe ich genug mit Tiffi gekuschelt? Waren wir lange genug draußen? Haben wir genug trainiert? Sind die Katzen dabei nicht zu kurz gekommen?

    Aber wie du schon schreibst ist dies wohl eine sehr menschliche Sicht und unsere Tiere finden es gar nicht so tragisch, wenn sie mal ein bisschen kürzer kommen. Und es ist ja kein Dauerzustand.

    Ich wünsche dir viel Kraft für den Endspurt!

    Viele Grüße,
    Karen und Tiffi

  4. Alles wird besser werden und sieh es positiv – es ist Euer Neuanfang – das ist doch wunderbar! Charlie wird das Souverän meistern und für alle Fälle hast Du ja noch von meinen Globuli, die natürlich bei einem Umzug wunderbar einzusetzen sind 😉
    Liz ist zufrieden wenn sie bei Dir ist – also Step By Step;)
    Ihr schafft das ?

  5. Ohje da habt ihr ja ganz schön viel um die Ohren. Aber wenn das geschafft ist, wird sich die Lage hoffentlich schnell beruhigen!

  6. Das Gefühl kenne ich nur zu gut ! Aber nach dem Umzug kannst du mit gutem Gewissen auch mal fünfe gerade sein lassen 🙂
    Wünsche dir viel Kraft und gutes Gelingen und hinterher viel Zeit für euch drei und die schönen Dinge des Lebens ! 🙂

    Eines ist mir nicht ganz klar, soll Charlie die Türen und Fenster öffnen können ??

  7. Ich verstehe das Problem nicht, es gibt auf dem Weltwirtschaftsmarkt doch immer noch Käse? 😀

    Nein, ernsthaft. Manchmal ist es eben so, dass man etwas im Stress ist. Solange das nur Phasen sind, bei denen ein Ende absehbar ist (und das ist bei Umzügen ja so), finde ich es nicht so tragisch. Schlimmer fände ich es, wenn es durch eine Lebensumstellung für immer so bliebe. Aber das wird ja nun nicht sein. Und die Idee mit den abwechselnden Abenden (einmal lang, einmal kurz) halte ich da einen super Kompromiss, um beides unter einen Hut zu packen. Vielleicht freut sich Lis ja sogar über die kurzen Abende 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 dreipunktecharlie

Theme von Anders NorénHoch ↑

error: Sorry, kopieren ist nicht erlaubt. ;-)