5-Minuten-Anfälle

5-Minuten-Anfälle

Charlie bekommt manchmal 5-Minuten-Anfälle, wie ich seine kleinen Ausraster liebevoll nenne. Diese sind völlig unvorhersehbar, manchmal bei schönem Wetter, manchmal bei Regen, nach einem ausgedehnten Spaziergang oder währenddessen.

Meist werden diese Anfälle von einem ausgiebigen Bad eingeleitet. Charlie kennt auf unseren Standard-Strecken alle Bademöglichkeiten. Schon ein ganzes Stück vor diesen wird er aufgeregt, tänzelt und will losrennen. Sobald er sein „OK“ von mir bekommt, gibt er Gas und rennt so schnell er kann los. Egal, ob es sich bei der Badestelle um ein Schlammloch, einen Bach oder einen See handelt. Der Ablauf ist immer identisch. Er springt er ins Wasser, prustet, schnaubt, schwimmt. Mit einer unbeschreiblichen Wonne!

Heute waren wir an einem See, an dem wir schon länger nicht waren. Charlie war total aufgeregt und unter Anspannung. Als er dann endlich seine erste Runde im Wasser gedreht hatte, kam er heraus, schüttelte sich, sprang um mich herum. Ich animiere ihn dann mit lustigen Quieck-Geräuschen und Zuspruch. Schließlich gefällt es mir, wenn er einen solchen Spaß hat. Dadurch bestärkt springt er noch mehr, steigert sich hinein und bellt mich freudig an. Fordert mich zum Spielen heraus. Gehe ich darauf ein und tue so, als ob ich ihn jagen und Nachlaufen spielen würde, flippt er völlig aus. Er sprintet los, über Stock und Stein, schlägt Haken, lockt mich und gibt ein Bellen von sich, das so freudvoll ist! So auch heute.

Ihr ahnt, es war eine lustige Mittagspause, die mich strahlend und zufrieden gemacht hat. Und Charlie wahrscheinlich auch. Einzig Lis war nicht ganz so angetan, Charlie hat sie während seines 5-Minuten-Anfalls einmal umgerannt und einmal mit Matsche bespritzt. Er ist halt nicht zu bremsen und wenn er in Schwung ist, übersieht er den kleinen Hund schon mal. Ich unterstelle zumindest, dass es an seiner Sehkraft liegt und er sie nicht bewusst anrempelt. 😉

Wir freuen uns über sicheres Teilen mit shariff:

 

13 Antworten

  1. Das hört sich nach einer wundervollen Pause an. Charlies Clownanfälle würde ich gerne mal erleben. ?

  2. […] große, weitläufige Landschaft auftut. Lis wirkt Jahre jünger, Charlie bekommt einen dauerhaften 5-Minuten-Anfall und rennt, was das Zeug hält. Ins Wasser, aus dem Wasser, zurück zu mir, den Deich rauf und […]

  3. Bei uns im Pott heißt das „Er hat seine dollen fünf Minuten“. Pippilotta, unsere jüngere Katze, hat das oft. Dann rast sie wie angestochen durch die Zimmer, kriegt kaum die Kurven, und galoppiert so laut wie ein kleines Pferd! ( Es ist hinreißend. <3 )

    • Das kann ich mir bildlich vorstellen! ? Und ich bin dankbar, dass Charlie, der etwas größer ist als eine Katze, diese „fünf Minuten“ nur draußen bekommt. Sonst hätte ich wahrscheinlich nicht mehr alle Tassen im Schrank. ?

  4. […] und wir zu Hause viele Indoor-Beschäftigungen machen, der Irre muss mal wieder rennen und seine 5-Minuten-Anfälle […]

  5. […] Spätsommer berichtete ich bereits über Charlies 5-Minuten-Anfälle. Diese sind kein Einzelfall, sondern kommen je nach Stimmungslage beinahe täglich vor. Ich muss […]

  6. […] haben Menschen ihre 5 Minuten (Tiere übrigens auch). Ich kann meine 5 Minuten sogar einen ganzen Tag lang […]

  7. […] Spätsommer berichtete ich bereits über Charlies 5-Minuten-Anfälle. Diese sind kein Einzelfall, sondern kommen je nach Stimmungslage beinahe täglich vor. Ich muss […]

  8. […] und wir zu Hause viele Indoor-Beschäftigungen machen, der Irre muss mal wieder rennen und seine 5-Minuten-Anfälle […]

  9. […] große, weitläufige Landschaft auftut. Lis wirkt Jahre jünger, Charlie bekommt einen dauerhaften 5-Minuten-Anfall und rennt, was das Zeug hält. Ins Wasser, aus dem Wasser, zurück zu mir, den Deich rauf und […]

Kommentare sind geschlossen.

error: Sorry, kopieren ist nicht erlaubt. ;-)