Kategorie: Unser Rudel

Eine große Last

Nicht nur als Halter eines blinden Hundes, sondern als Hundehalter allgemein trägt man eine große Verantwortung. Für die Gesundheit, das Wohlbefinden, die Auslastung und im Großen und Ganzen das Leben des Hundes. Ich trage diese Verantwortung gerne und bewusst, doch es gibt Punkte, die mir etwas schwerer auf der Seele liegen.

Wie hat Charlie mein Leben verändert? (Werbung)

Die AGILA Haustierversicherung wird 25 Jahre alt und hat Blogger gefragt, wie sich deren Leben durch den Vierbeiner verändert hat. Eine Frage, die für Charlie und mich wie geschaffen ist, denn die Veränderung, die eine Erblindung des Hundes mit sich bringt, ist vielfältig. Und Charlie hat in meinem Leben eine Menge verändert!

Vom Mäkler zum Allesfresser

Charlie war eher immer mäkelig, was Futter angeht. Ihm unbekanntes Futter wurde immer ausgiebig beschnuppert, geprüft und belutscht, bevor er es gefressen hat. Ich habe dieses Verhalten in einem alten Beitrag als „speisen“ bezeichnet. Die Liste der Dinge, die er nicht mochte, war lang. Er nahm keine Äpfel, Wassermelone, Bananen, Kartoffeln, Gurken, Brokkoli, Blumenkohl, Erdbeeren,…
Weiterlesen

80 Tage ohne Lis

Im Oktober 2016 schrieb ich einen kurzen Beitrag zu einem Tag ohne Lis. Diesen Beitrag habe ich heute bei Arbeiten am Blog wiedergefunden. Es scheint heute ein merkwürdiger Tag zu sein, erst zeigte mir Facebook heute Morgen eine Erinnerung an ein Foto von Lis vor sieben Jahren, dann kommt mir dieser Beitrag in die Finger.…
Weiterlesen

„Vorsicht! Stufe!“

Ich kann mich selber nicht mehr hören, denn am Wochenende habe ich bei unseren Wanderungen gefühlte 500 Mal Charlie vor Stufen, Absätzen, Unebenheiten und Ähnlichem gewarnt. Wanderungen ab einem mittleren Schwierigkeitsgrad fordern uns beiden sehr viel Konzentration und Management ab und auf den in der Eifel gelaufenen Wegen habe ich gemerkt, dass meine Hilfestellungen für…
Weiterlesen

Camp Canis Hoope – mein blinder Superheld!

Wir haben uns in den Wahnsinn von Camp Canis gestürzt! Ich erkältet, nicht fit, Charlie gut gelaunt und ahnungslos. Schon beim Aufstehen morgens kamen Zweifel: Es war kalt, ich hatte nicht gut geschlafen und hustete mir die Seele aus dem Leib. Außerdem bekam ich kurzfristig doch Zweifel, ob ich in der Lage wäre, meinen Blindfisch…
Weiterlesen

Die Ruhe nach dem Sturm

Lis ist seit über zwei Wochen nicht mehr bei uns. Eine traurige, aber auch interessante Zeit. Charlie zu beobachten, wie er sich als Einzelhund verhält, wie er mit mir umgeht und sich alles verändert – das lenkt mich auch ab.

Wir werden uns wiedersehen

Wir werden uns wiedersehen, vielleicht nur um zu verstehen, dass das Leben an sich, manche Wunde aufbricht, ob du’s glaubst oder nicht, ich vergesse dich nie. Nie. Nie. (Selig, Songtext von „Wir werden uns wiedersehen“, © Universal Music Publishing Group)

Cannabis als Behandlung von Epilepsie beim alten Hund? (Werbung)

Medizinisches Marihuana, Cannabis oder CBD – davon haben die meisten schon gehört. Ich hatte die vage Idee, dass es bei Menschen in der Krebstherapie, bei Schmerzen und palliativ eingesetzt wird. Dass es auch bei Hunden eingesetzt werden kann, war mir bis vor kurzem völlig neu und wie vielfältig die Behandlungsansätze sind, hat mich überrascht! Und…
Weiterlesen

Vom Wunsch nach Normalität

Ich bin generell ein Mensch, der versucht, Normalität aufrecht zu erhalten. In allen Lebensbereichen. Ob ich nun darauf beharre, dass Charlie trotz Blindheit ein normales Leben führen kann oder nach einem Rückschlag recht zügig wieder weiter mache – Normalität oder das Gefühl davon beruhigen mich. Was Charlie angeht, bin ich damit erfolgreich, was Lis angeht,…
Weiterlesen

error: Sorry, kopieren ist nicht erlaubt. ;-)