Dreipunktecharlie

„Ja!“ zum (blinden) Hund

Kennt Ihr diesen Typus Mensch, der alles „kritisch“ hinterfragt? Ich schon… Schon als ich mich für Lis entschied, ging es los: „So ein Hund bedeutet doch viel Verantwortung – möchtest Du Dir das wirklich zumuten?!“

Ausflug in den Hochwildpark

Auf unserer Liste der Orte, die Charlie vor der vollständigen Erblindung noch sehen soll, steht auch der Hochwildpark in Kommern (https://www.hochwildpark-rheinland.de/). Die Besonderheit dieses Wildparks ist, dass ein Großteil der Tiere sich in großen Freiläufen auf dem Gelände befindet und man Dammwild, Rotwild und Sikawild ohne Zäune erleben kann. Außerdem sind Hunde (an der Leine)…
Weiterlesen

Unheilbar bedeutet nicht, …

… dass man nichts mehr tun kann. Eine Progressive Retina Atrophie ist nicht heilbar, das ist mir bewusst. Und trotzdem möchte ich alles tun, Charlie die Situation zu erleichtern. Neben den „Basics“, die für mich in jedes Hundeleben gehören (wie gutes Futter, ausreichende Beschäftigung, Erziehung, Zuwendung, Fürsorge, Spiel, soziale Kontakte, Erhaltung der Gesundheit usw.), gibt…
Weiterlesen

“Vier-Sterne-Halsband“ für dreipunktecharlie

Lis trägt kein Halsband. Schon seit Jahren nicht mehr. Wenn wir spazieren gehen, haben wir eine Führleine mit integriertem Halsband, bei allen anderen Gelegenheiten ist sie “nackt“. Einfach, weil ich es mag. Als Charlie zu uns kam, war er anfangs doppelt gesichert, mit Geschirr und Halsband. Nachdem er dann eine Bindung zu uns aufgebaut und…
Weiterlesen

kleine „Unfälle“ in der Umstellungsphase

An Charlies Nachtblindheit habe ich mich recht schnell gewöhnt. Ich unterstütze und führe ihn im Dunkeln bewusst, achte verstärkt auf Hindernisse. Unfälle oder Zusammenstöße haben wir in den letzten Wochen erfolgreich vermieden. Tagsüber bin ich leider noch nicht so weit, dass ich mit einer eingeschränkten Sehfähigkeit rechne. Aber es macht mittlerweile den Anschein, als wäre…
Weiterlesen

Trainingsansätze

In Hinblick auf Charlies bevorstehende vollständige Erblindung haben wir uns neue Trainingsziele gesetzt, von denen wir glauben, das sie uns das Leben erleichtern werden. Generell zielen alle genannten Kommandos und Maßnahmen darauf ab, Charlie weiterhin ein artgerechtes Leben zu bieten und auch mal ohne Leine laufen lassen zu können. Er ist sehr kommandosicher und wenn…
Weiterlesen

Ja, manchmal anthropomorphisiere ich.

Das Vermenschlichen von Haustieren führt ja häufig zu den wildesten Diskussionen. Richtig, falsch, gut für’s Tier, schlecht für’s Tier. Diese Diskussion möchte ich an dieser Stelle weder führen noch bewerten. Ich gebe einfach zu, dass ich bei allem Bemühen, meinen Hunden ein gutes, artgerechtes Leben zu bieten, auch anthropomorphisiere. (Das Fremdwort gibt mir an dieser…
Weiterlesen

Nachdenklich

Grundsätzlich bin ich ein vernunftgesteuerter Mensch.Trotz der Fähigkeit zur Empathie neige ich nicht zu falschem Mitleid und versuche, lösungsorientiert zu sein. Und genau so gehe ich auch mit Charlies Erkrankung um. Ich bedauere weder ihn noch uns, die fortschreitende Blindheit ist eine Tatsache, mit der wir umgehen müssen.

Diagnose PRA

Charlie ist ein freundlicher, aufgeweckter Junghund. Mal etwas ungestüm, mal pubertär, aber immer leichtführig und sanftmütig. Im Eifer des Gefechts rempelt er schon einmal Lis an (und wird durch die Queen gemaßregelt) oder stolpert und überschlägt sich. Ein ganz normaler, aktiver, junger Hund. Deshalb war auch niemand alarmiert, wenn Charlie mal gegen etwas gelaufen ist,…
Weiterlesen

Die Entscheidung für Charlie

Lis, meine Ersthündin, ist schon ein älteres Semester. Ihr Alter kann ich nur schätzen, aber da sie schon seit 2005 bei mir ist und damals gute 2 Jahre alt war, zählt sie als Rentner. Körperlich ist sie noch gut in Schuss, wenn man von 2 Kreuzbandrissen und den üblichen Alterswehwehchen absieht. Im Herbst 2014 entschied…
Weiterlesen

error: Sorry, kopieren ist nicht erlaubt. ;-)